Aktuelle News
 
Öl als Mundspülung

Volksheilmittel zur Krankheitsvorbeugung?

Nicht nur in Weißrussland und der Ukraine zählt das Ölziehen zu den Volksheilmitteln zur Krankheitsvorbeugung und Behandlung von akuten Gesundheitsstörungen und chronischen Leiden. Auch in vielen europäischen Ländern wächst mit zunehmendem Gesundheitsbewußtsein das Interesse an alternativen Methoden. Eine holländische Studie mit dreißig Versuchspersonen über drei Monate zeigte bereits vor Jahren, dass Ölziehen zu einer Verbesserung des Gesundheitszustandes führen kann. Im dentalen Bereich soll die völlig nebenwirkungsfreie Methode bei Zahnfleischerkrankungen heilend wirken, das Zahnfleisch massieren und festigen sowie einer Zahnfleischentzündung vorbeugen. Zudem soll die Methode einen schützenden und stärkenden Effekt auf die Mundschleimhäute haben. Auch wenn es bis heute keine wirklichen wissenschaftlichen Belege für die Wirksamkeit gibt, schwören viele Menschen dennoch darauf. Fest steht, dass Ölziehen, auch Ölkauen genannt, den Speichelfluss anregt - und Speichel erfüllt eine wichtige Funktion bei der Körperabwehr. Ölziehen sorgt insofern für eine feuchte Mundschleimhaut, die weniger anfällig ist für Krankheitserreger. Und so geht's: Nehmen Sie einen Esslöffel kaltgepresstes Sonnenblumenöl in den Mund, es wird auch Olivenöl empfohlen. Dann soll das Öl 10 bis 15 Minuten im Mund hin und her bewegt werden, also durch die Zähne ziehen und darauf herumkauen. Anschließend ausspucken - nicht herunterschlucken! - mit klarem Wasser den Mund ausspülen und die Zähne putzen. Bei Entzündungen im Mund wird auch dazu geraten, ein paar Tropfen Teebaumöl hinzuzugeben. Vorsicht mit der Dosierung, denn Teebaumöl schmeckt sehr intensiv.

 
« zurück